Schimmel

„Always stay on the bridge between the visible and invisible“ – Paolo Coelho

Wie kann man Schimmelbefall
entdecken?

Schimmelbefall in Wohnungen und Gebäuden ist ein weit verbreitetes, oft wiederkehrendes Problem und das damit verbundene Gesundheitsrisiko. Ein muffiger Geruch kann ein erstes Anzeichen für eine Schimmelpilzbelastung sein auch wenn kein offensichtlicher Befall feststellbar ist. 

Das Schimmelpilzwachstum im Innenraum wird hauptsächlich von drei Faktoren bestimmt: Feuchtigkeit, Nährstoffangebot und Temperatur. 

Einige Schimmelpilzarten können sogenannte Mykosen, also Erkrankungen durch Schimmelpilze, auslösen.

Bei Verdacht auf Schimmelbefall sind u.a. folgende Fragestellungen wichtig: 

Beugen Sie vor!

Das gesundheitliche Risiko hängt von vielen Faktoren ab. Somit spielt die Konstitution der betroffenen Personen, die Dauer der Exposition, der Ausmaß und die Art des Schimmelbefalls eine wichtige Rolle. 

Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen können, über die Luft eingeatmet, allergische und reizende Reaktionen beim Menschen auslösen, wie z.B.:  

Das Immunsystem ist in der Lage mit einer „normalen“ umweltbedingten Belastung von Mikroorganismen wie Schimmel, Hefen, oder Bakterien umzugehen. Kritisch wird es bei Personen, die schon vom Immunsystem belastet sind. Dazu gehören u.a. Allergiker, Krebspatienten, alte und kranke Menschen oder auch Kinder.

Bauliche Mängel, unsachgemäßes Heizen und Lüften, Wasserschäden, Wärmebrücken, Unzureichendes Lüften oder ungenügende Austrocknungsphasen bei Um- oder Neubauten sind nur ein paar Gründe bzw. Ursachen, die für ein Schimmelbefall verantwortlich sein können. 

Verdacht auf Schimmel, Wohngifte oder andere Störungsquellen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung für weiterführende Informationen.